Filme in sozialen Netzwerken

 

Erzähle eine Geschichte mit deinem Facebook-Video!

Die anzusprechende Zielgruppe spielt eine wichtige Rolle bei der Erstellung von Online-Videos und ist von Netzwerk zu Netzwerk unterschiedlich. Die Altersgruppe bei Facebook ist breit gestreut, wobei der Anteil der älteren Nutzer kontinuierlich steigt. User über 50 Jahre sind hier deutlich häufiger anzutreffen als z.B. auf Twitter.

Auf Facebook ist die Form der Video-Einbettung erfolgsrelevant. Ein eingebettetes YouTube-Video erreicht nur einen Bruchteil der Fans gegenüber einem nativen Facebook-Video. Das liegt größtenteils an der automatischen Wiedergabe der Inhalte und der damit verbundenen größeren organischen Reichweite. Dabei sollte das Video eine Länge von 30 Sekunden nicht überschreiten. Aufgrund der kurzen Verweildauer des Nutzers ist es unumgänglich, Kernbotschaften möglichst am Anfang zu platzieren.

Auch die Tonalität der Inhalte ist entscheidend und sollte auf sehr persönlicher Ebene angesetzt sein, um eine möglichst direkte Verbindung zum Empfänger aufzubauen. Durch strukturiertes Storytelling können Emotionen geweckt werden und zur Interaktion animierenWichtig für die Kundenbindung und die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens ist das regelmäßige Anbieten neuer Inhalte. Der Facebook-User soll dazu aufgefordert werden, nicht nur zu „liken“, sondern zu „abonnieren“.

Wecke das Interesse deiner Leser mit kurzen knackigen Inhalten bei Twitter!

Das Publikum bei Twitter ist relativ jung; mehr als 30 Prozent der Nutzer sind unter 30 Jahren. Twitter dient im Gegensatz zu anderen Netzwerken eher der Nutzung berufsbezogener Inhalte und als Informationsquelle. Aktuelle Meldungen erscheinen in Echtzeit und sind thematisch kategorisiert durch Corporate-Profile von Marken und Unternehmen.

Durch zielgerichtete Video-Strategien kann dieser hohe Personalisierungsgrad zur Kundengewinnung und -bindung ausgenutzt werden. Kurze Image-Videos, Life-Tweets oder Service-Videos mit Tipps und Informationen können gleichermaßen gut funktionieren.

80 Prozent der Twitter-User sagen aus, dass sie Videos, die länger als 30 Sekunden dauern, nicht zu Ende schauen. Wichtig ist hier umso mehr, Video-Botschaften kurz und informativ zu gestalten. Der Twitter-Nutzende legt großen Wert auf Interaktion und sieht eine Marke positiver, wenn er eine Antwort auf seine Tweets erhält.

Nutze YouTube als Plattform für professionelle und ausführliche Videos!

Obgleich es in der heutigen Zeit aufgrund der immer zahlreicher werdenden Videos schwierig ist, sich zu behaupten oder sich im Ranking weit oben zu positionieren, ist YouTube eine sehr wichtige Marketing-Maßnahme für Unternehmen. Die größte Videoplattform ermöglicht virale Effekte, die millionenfache Abrufe generieren.Anders als in anderen sozialen Netzwerken wird YouTube genutzt, um sich über bestimmte Inhalte ausführlich zu informieren und zu recherchieren. Dazu werden häufig mehrere Videos zu einem bestimmten Thema angesehen. Unternehmen, die ihre Zielgruppe mit emotional ansprechenden und nutzwertigen Inhalten für sich gewinnen und binden wollen, setzen auf Content Marketing. Es bietet sich an, sämtlichen Video-Content des Unternehmens auf einem professionellen YouTube-Channel mit angepasstem Corporate Design bereitzustellen. Damit wird ein sofortiger Wiedererkennungswert generiert und der Nutzer kann das gesamte Portfolio abrufen.

Fazit

Videos in sozialen Netzwerken sind heutzutage ein wichtiges Marketing Tool und bieten diverse Möglichkeiten, um sich als Unternehmen zu präsentieren, zu informieren, zur Kundengewinnung und –bindung oder um das Corporate Branding zu stärken.Studien haben gezeigt, dass audiovisuelle Medien eine um 135 Prozent größere organische Reichweite haben als Fotos oder geschriebener Text. Wer seine Videos auf Facebook, Twitter oder YouTube gewinnbringend einsetzen will, sollte sich über die Besonderheiten und Eigenschaften dieser Plattformen informieren, sich diese zunutze machen und Video-Inhalte optimal an die jeweilige Zielgruppe anpassen.